Dass nach den Schlemmereien zum Jahresende der Jahresstart wohl der beliebteste Zeitpunkt für weniger Sünden, mehr Sport und diverse Detox-Kuren ist, ist nichts Neues. Einer der Trends des letzten Jahres erfreut sich jedoch auch zum aktuellen Zeitpunkt wieder besonderer Beliebtheit: Die Detox-Saftkur. Doch was heißt das eigentlich genau, welche Auswirkungen kann sie haben und worauf sollte man achten? Wir haben für euch die wichtigsten Infos zusammengestellt.

Detox-Saftkur – was ist das eigentlich?

Das Wort „Detox“ ist zwar erst seit einigen Jahren wieder Trendbegriff, stammt aber eigentlich schon aus der Antike von „Detoxifikation“ und bedeutet Entgiftung. Eine Detox-Saftkur soll die natürlichen Reinigungskräfte des Körpers unterstützen. Ein Prozess also, bei dem Organe, das Lymphsystem, aber auch die Haut von Toxinen befreit werden sollen.

Die Vorteile

Wer eine Detox-Saftkur richtig macht, kann nicht nur damit rechnen, dass die Waage weniger anzeigt, sondern auch, dass man sich insgesamt besser und fitter fühlt, über mehr Energie und Motivation verfügt und der Stoffwechsel angeregt wird.

Ein weiterer Vorteil des Saft-Detoxens ist, dass es sich relativ einfach in den Alltag integrieren lässt. Natürlich ist die beste Option, sich seine eigenen Säfte nach individuellem geschmack und vor allem frisch selbstherzustellen. Wer jedoch keine Lust hat, selber zu pressen, für den bieten verschiedene Hersteller frische Säfte in diversen Geschmacksrichtungen an.

So funktioniert’s

Während einer Detox-Saftkur nimmt man über mehrere Tage hinweg ausschließlich rohes Obst und Gemüse in Form von Säften zu sich. Über den Tag verteilt sind das ca. sechs Obst- und Gemüsesäfte à 500 ml. Insgesamt kommt man dabei auf bis zu 15 Kilogramm Obst und Gemüse am Tag, eine Menge, die man in nicht-flüssiger Form nicht zu sich nehmen könnte. Außerdem ist in Säften kaum noch etwas enthalten, was den Körper unnötig belastet. Dadurch kann die Detox-Saftkur eine Reinigung unterstützen. Wichtig ist, dass auf feste Nahrung komplett verzichtet wird.

Das macht eine gute Detox-Saftkur aus

Bei einer qualitativ hochwertigen Detox-Saftkur kommt es darauf an, dass sie rein pflanzenbasiert ist und die Säfte ausschließlich rohes Obst und Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte, Samen und Sprossen enthalten – am besten natürlich in Bio-Qualität. Außerdem sollten die Säfte kaltgepresst sein und weder erhitzt noch pasteurisiert werden. Gute Säfte zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht dickflüssig, sondern klar und weitestgehend frei von Pflanzenfasern und Fruchtfleisch sind.

Das solltet ihr beachten

Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, den Körper schon ein paar Tage vorher auf das Saftfasten einzustimmen, indem ihr auf bestimmte Nahrungsmittel verzichtet. Idealerweise reduziert ihr schon eine Woche vor dem Start schrittweise tierisches Eiweiß, Weizenmehl, Zucker, Alkohol, Nikotin und Kaffee. Das hilft unter anderem dabei, Heißhungerattacken während der Detox-Saftkur zu mindern.

Wer zum ersten Mal eine Saftkur macht, sollte nicht direkt mit einem langen Zeitraum über einer Woche starten, sondern besser mit einer 3- bis 5-Tages-Kur beginnen. Schließlich muss sich der Körper erst einmal auf die neue Ernährungsweise einstellen und ihr könnt beobachten, ob der Körper damit zurechtkommt und wie ihr euch fühlt.

Besonders wichtig: Um Mangelerscheinungen vorzubeugen und eine optimale Nährstoffzufuhr zu sichern, sollte eine großen Saftvielfalt gewährleistet werden bestehend aus unterschiedlichen Obst- und Gemüsesorten, Gräsern und anderen Füchten.

Auch solltet ihr am Ende der Kur nicht sofort wieder zuschlagen, sondern den Körper schrittweise an feste Nahrung heranführen.

Ob diese Art des Detoxens das Richtige ist, muss jeder selbst ausprobieren und entscheiden. Für diejenigen, die regelmäßig Saft-Kuren einplanen oder auch einfach im Alltag gerne auf die leckeren und gesunden Energiebooster zurückgreifen, lohnt sich die Investition in eine eigene Saftpresse. Welche Modelle mit welchen Vorteilen es gibt, erfahrt ihr hier. Ihr könnt euch natürlich auch von unseren Kollegen im Kundenservice direkt und kompetent telefonisch beraten lassen unter der 04161 51 16 102, Mo – Fr: 8:00 – 18:00 Uhr.