Eigentlich ist die klassische Zeit des Fastens mit den Ostertagen vorbei. Aber warum eigentlich?

In der heutigen Zeit ist eine Einschränkung auf eine bestimmte Jahreszeit oder auf die Anzahl von Fasten- oder Entlastungstagen völlig überflüssig.

Säure-Basen-Haushalt regelmäßig ins Reine bringen

Durch unsere Ernährungs- und Trinkgewohnheiten sowie emotionale Schieflagen wie Stress, Ärger, Groll, Angst etc. sind wir einem ständigen Säureüberschuss ausgesetzt.

Das Chemie-Fass, welches sich hierbei in unserem Körper füllt, sollte nicht nur einmal im Jahr zu einer bestimmten Jahreszeit entleert werden. Also ist meine Meinung: Fastenzeit ist jederzeit!

Wenn die Fasten-Effekte nichts mit Verzicht zu tun haben, dann fällt das ganz leicht und macht auch noch Spaß. So ist es auch bei unserem RohFasten Programm, wo das Schlemmen am Rohkost-Büffet paradiesische Gefühle weckt.

Richtig auf das Fasten vorbereiten

Der Spaß wird noch größer, wenn Sie sich entsprechend auf so ein Kur vorbereiten, denn durch die Umstellung auf 100 Prozent Rohkost kommt einiges in Ihrem Körper in Gang. Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Frieren und Müdigkeit sind häufige Begleiterscheinungen bei einer Fastenkur.

Um dem vorzubeugen, habe ich ein paar hilfreiche Tipps für Sie:

5 Fasten-Tipps vom Experten

Tipp 1: Gehen Sie mit einer positiven und freudigen Erwartung in das Fasten.

Tipp 2: Schrauben Sie Ihren Koffeinverbrauch innerhalb von drei Tagen auf null. Trinken Sie am dritten Tag nur noch stilles Wasser, umgerechnet 30 ml pro kg Körpergewicht. Eine hohe Hürde für Koffein Junkies, aber es lohnt sich.

Tipp 3: Trinken ist nicht alles. Auch die Ernährung sollte an den bevorstehenden Fastenprozess angepasst werden. Auch hier innerhalb von drei Tagen den Rohkostanteil kontinuierlich auf mindestens 50 Prozent steigern – mehr geht immer.

Tipp 4: Beim RohFasten gibt es auch immer einen großen Bewegungsanteil, der mindestens genauso wichtig ist, wie das gesunde Essen und ebenso viel Freude bereitet. Auch hier gilt es, sich vorzubereiten. Morgens oder abends eine Stunde flottes Gehen an der frischen Luft wäre schon gut. Andere körperlichen Aktivitäten über eine Stunde passen natürlich auch.

Tipp 5: Basische Strümpfe, Massagebürste und Wärmflasche sind super Begleiter für die Fastenzeit. Mit ihnen gehen Sie super entspannt in diese belebende Zeit.

Gesundheitskongress

Übrigens: Wer noch mehr über unser RohFasten Programmerfahren möchte, sollte sich den 23. Mai 2016 freihalten. An dem Tag gebe ich beim „Ganzheitlichen Frauen-Gesundheits-Kongress“ ein Interview zum Thema RohFasten.


  • Über den Autor:

    Peter E. Dreverhoff Peter_E_Dreverhoff

    Peter E. Dreverhoff ist seit vielen Jahren Rohkost-Spezialist bei Keimling Naturkost und Leiter der Keimling Naturkost RohAkademie. Als Rohköstler mit einer mehr als 25 Jahre zurückreichenden Erfahrung war er bereits als selbständiger Ernährungsberater, Früchte-Fasten-Leiter und Bewegungstrainer tätig. Sein unglaubliches Wissen auf dem Gebiet der vitalen Küche ist in die Lehrinhalte der Keimling RohAkademie mit eingeflossen.