Ob als Salat-Topping, in Kräckern und Gewürzmischungen oder im frisch gepressten Saft: Sprossen sind nicht nur dekorativ und äußerst lecker, sie punkten mit einer sehr hohe Nährstoffdichte – vor allem im Winter sehr praktisch – und sind reich an Vitaminen, Aminosäuren, Mineralien und Enzymen. Und das Beste: Sie sind leicht selbst zu ziehen und unkompliziert in der Pflege, wenn man ein paar Kleinigkeiten beachtet!

Sprossen ziehen

Wir empfehlen euch auf jeden Fall, nur unbehandeltes und ausgesuchtes Saatgut zu verwenden, am besten natürlich aus biologischem Anbau.

Die Raumtemperatur sollte ca. 20 °C betragen und ihr solltet euer Saatgut unbedingt vor der direkten Sonne schützen.

Und so geht’s: 2 EL Samen, zum Beispiel Linsen, in ein Keimglas füllen und das Glas zu zwei Dritteln mit gereinigtem Wasser auffüllen. Samen fünf bis zwölf Stunden einweichen lassen. Danach das Einweichwasser abgießen und die Samen spülen. Das Glas im Winkel von 45 °C abstellen und auf ein freies Sieb achten. Die Samen sollten zwei bis drei Mal täglich gespült werden. Nach drei bis acht Tagen sind die Sprossen verzehrfertig. Am besten, ihr gebt die Sprossen vor dem Verzehr und bei längerer Sprießzeit in eine Wasserschale und sammelt die Samenhülsen ab. Das macht den Geschmack feiner und verhindert Fäulnisbildung.

Wenn ihr die Sprossen gut abtropfen lasst und in einem luftdichten, mit Küchenpapier ausgelegtem Gefäß verpackt, sind sie im Kühlschrank etwa eine Woche haltbar.

Nicht geklappt?

Auch wenn es eigentlich ganz einfach klingt, will das Sprossenziehen nicht immer gelingen. Gründe hierfür könnten folgende sein:

  • Samen zu alt
  • Samen sind chemisch behandelt worden
  • Samen stehen zu hell oder in der direkten Sonne
  • Raumtemperatur zu kühl
  • Raumtemperatur zu warm
  • Samen nicht ausreichend gespült
  • zu viele Samen im Keimbehälter
  • Reste von Spülmitteln im Keimglas
  • Samen wurde nicht genügend belüftet

Aber auf jeden Fall gilt: Einfach nochmal versuchen – es lohnt sich!

Rezept-Idee mit Sprossen: Gefüllte Avocado

Zutaten für zwei Personen

200 g kleine Champignons

2 Schalotten

Salz

Pfeffer aus der Mühle

½ unbehandelte Zitrone

3 Romatomaten

150 g Salatgurke

3 EL Pinienkerne

3 EL Olivenöl

2 Avocados

1 Hand voll Sprossen oder Keimlinge

frische Kräuter zum Garnieren

Zubereitung

Die Pilze putzen und in Scheiben scheiden. Die Schalotten schälen und sehr fein würfeln. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.

Die Zitrone waschen, die Schale hauchdünn abziehen und in feine Streifen schneiden. Den Saft der Zitrone auspressen. Die Tomaten waschen, halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Gurke schälen und ebenfalls würfeln.

Champignons, Tomaten, Gurke, Zitronenschale und Pinienkerne mit dem Zitronensaft und dem Olivenöl vermengen. Die Avocados längs halbieren und die Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch vorsichtig aus der Schale lösen, um letztere nicht zu beschädigen. Fruchtfleisch würfeln und unter den Gemüsemix heben, noch einmal abschmecken. Die Avocadoschalen auf Tellern platzieren und den Salat darin anrichten. Mit den Sprossen und frischen Kräutern verzieren. Aufgabeln!