Die perfekte Käseplatte – ganz ohne Käse! Diese roh-veganen Nusskäse-Sorten sind das Leckerste, was ihr jemals auf einem Käse-Büffet entdecken werdet. Cremiger Frischkäse, fester „Hart“-Käse oder feine Käsescheiben: Ihr habt so viele Variationsmöglichkeiten!

Mit diesen drei Rezepten erleichtern wir euch den Einstieg in die roh-vegane Käsewelt.

Cashewkerne sind ein besonderes Geschenk der Natur. Neben wichtigen Mineralien wie Eisen, Kalium, Magnesium und Zink, enthalten sie auch die Vitamine B1 (Thiamin) und B2 (Riboflavin). Seine Heimat hat der Cashew-Baum in Brasilien, wo die Portugiesen ihn als erste Europäer entdeckten. Diese brachten ihn im 16. Jahrhundert nach Mosambik und Indien, wo sie zunächst an den Küsten angepflanzt wurden. Der Grund: Sie sollten der Erosion entgegenwirken. Erst später, im 19. Jahrhundert, begann man, die Cashew-Bäume in Plantagen anzubauen. Sie verbreiteten sich weiter in andere afrikanische Länder, nach Asien und nach Lateinamerika. Cashews werden heute hauptsächlich in Indien sowie verschiedenen afrikanischen und asiatischen Staaten angebaut.

Vegane Käsesorten

Vegane Käsesorten in Rohkost-Qualität

Menge:
4-5 Personen

Zum Bewerten klicken >

Benötigte Geräte:

Hochleistungsstandmixer (z. B. Vitamix)
Dörrgerät (z. B. Excalibur)

RohVegane Käsescheiben (Mittig im Bild):

3 Tassen Keimling Cashewkerne
2 Tassen Wasser
1-2 Knoblauchzehen
1 TL Schabzigerklee
1 TL Salz

RohVegane Frischkäserolle (Mittig im Bild)

350 g Keimling Cashewkerne
100 ml Wasser
1 Zwiebel
1 gestrichenen TL Salz
Saft von 1 Zitrone

Außerdem:

2 EL Keimling getrocknete Tomaten, gehackt und Oregano für die Füllung
Kräuter + Gewürze nach Belieben (z.B. Oregano, Schnittlauch, Paprikapulver süß, schwarzer Sesam, Curry-Pulver, geschälte Hanfsamen)

Veganer Nusskäse (Rechts und Links im Bild)

350 g Keimling Cashewkerne
80 ml Wasser
2 g probiotisches Pulver (in etwa ½ TL)
1 gestrichenen TL Schabzigerklee
1½ TL Salz

Außerdem:

Kräuter oder getrocknete Blüten nach Belieben

Zubereitung:

Zubereitung der Käsescheiben:

Alle Zutaten im Vitamix zu einer feinen Creme verarbeiten. Diese dann dünn auf Dörrfolien streichen und mindestens für 10 Stunden im Dörrgerät (z. B. Excalibur) trocknen. Danach auf ein Dörrgitter stürzen, die Dörrfolie abziehen und bis zur gewünschten Konsistenz fertig trocknen.

Zum Servieren die Käseplatten auf ein Holzbrett geben und in Rechtecke schneiden. Im Kühlschrank gelagert, ist der „Käse“ für mehrere Wochen haltbar.

Zubereitung der Käserolle:

Die ersten Zutaten in einem Hochleistungsstandmixer (z. B. Vitamix) mit Hilfe des Stößels zu einer dicken Creme verarbeiten. Dabei am besten nach und nach so viel Wasser zugeben, wie benötigt wird und immer auf die Temperatur achten. Gegebenenfalls zwischendurch etwas abkühlen lassen.

Einen Teil der Creme auf die Frischhaltefolie geben, zu einem Rechteck verstreichen und mit den Tomaten und Oregano bestreuen. Anschließend den Rest der Creme darüber geben und mit Hilfe der Folie zu einer Rolle formen, damit verschließen und im Kühlschrank mindestens 3 Stunden durchziehen und verfestigen lassen.

Vor dem Servieren die Frischkäserolle nach Belieben noch in frisch gehackten oder getrockneten Kräutern und Gewürzen wälzen.

Zubereitung des veganen Nusskäses:

Die ersten Zutaten in einem Hochleistungsstandmixer (z. B.Vitamix) mit Hilfe des Stößels zu einer Creme verarbeiten, dabei auf die Temperatur achten und eventuell zwischendurch abkühlen lassen.

Das Ganze nun in ein Mulltuch einschlagen und in ein Sieb geben. Mit einem schweren Gegenstand beschweren und so einen Tag lang fermentieren lassen. Die Masse nun aus dem Tuch streichen und in eine Form füllen, z. B. einen Tortenring auf einem kleinen Teller. Ins Eisfach geben und gefrieren.

Anschließend aus der Form nehmen und im Dörrgerät bei 42 °C für 1-2 Tage dörren. Nach Belieben mit Kräutern und Blüten bestreuen und im Kühlschrank nachreifen lassen. Dabei sollte der „Käse“ stets luftig gelagert werden, weil sich sonst leicht Schimmel bilden kann.


Kommentieren

  Keine Kommentare