Nackt Rohkost essen, etwas, das in Paris schon bald möglich sein wird – zumindest laut Gastronom Sebastian Lyall. Die Franzosen haben das weltweit zweite Nackt-Restaurant in Europa geplant. Jawohl, du hast richtig gelesen: In London ist es bereits möglich dem Fandasein der Freikörperkultur nachzugehen und mit weniger als einem Hauch von Nichts zu dinieren. Rohkostgenießer, Veganer und tatsächlich auch Fleisch-Esser finden in regelmäßig wechselnden Menü das passende Gericht.

Das im Juni 2016 eröffnete erste Nackt-Restaurant befindet sich im Süden von London – seit der Eröffnung stehen mittlerweile mehr als 40.000 Menschen auf der Warteliste für einen Tisch im exklusiven Lokal. Kameras und Fotos sind verboten, auch das Personal serviert nackt und das Ambiente? Das entspricht, laut Erfahrungsberichten zumindest, durch Kerzenschein, Bambus-Pflanzen und Holzmöbeln mehr einer erholsamen und diskreten Spa-Umgebung als einem typischen Tisch-an-Tisch Restaurant.

Ignacio Jimenez Blanco, der Designer und Manager vom Londoner Nackt-Restaurant „Bunyadi’s“ berichtete dem CNN, er glaube, die Menschen wollen sich verwirklichen. „Ich sehe das Ganze als Therapie, es ist sehr befreiend. Die Leute wollen es; wir bieten nur die Location und den Service“, so Blanco.

Wird das Ganze als soziales Projekt betrachtet, ist die Erfahrung nackt in Gemeinschaft zu essen tatsächlich ein einmaliges Erlebnis. Man stelle sich einmal das erste Date in einer solchen Location vor oder das Business-Meeting mit Geschäftspartnern. Selbst der Donnerstag-Abend Afterwork-Drink könnte damit zu einer skurrilen Herausforderung werden. Wer demnächst in London unterwegs ist und sich einem neuen Erlebnis stellen möchte, kann mit ein bisschen Glück einen Tisch reservieren – noch vor der Eröffnung des Pariser Nachfolgers. Ein Fünf-Gänge-Menü liegt bei rund $100, ohne Getränke. Und Frauen müssen sich immerhin keine Gedanken mehr darüber machen, was sie abends anziehen sollen.